#gowiththeflaw…

…“Lebe mit deinen Makeln“ könnte man die neueste Kampagne von Diesel wohl am besten ins Deutsche übersetzen. Ein Slogan der mir nicht nur wahnsinnig gut gefällt, sondern der auch zum Teil den Namen meines Blogs „worry about it later“ wider spiegelt. Denn eines der Dinge, die mir sehr wichtig sind ist, dass man gewisse Aspekte des Lebens nicht zu ernst nehmen sollte und sich eben „später“ oder am besten nie darüber ärgert, Gedanken macht etc. Und worauf könnte das besser zutreffen als auf die eigenen Makel… Prinzipiell sollten wir uns sowieso alle so akzeptieren wie wir sind und manches Mal kann ein Makel ja auch etwas Positives sein! Deshalb bin ich wahnsinnig happy Teil der #gowiththeflaw Kampagne zu sein und dieses coole Projekekt mit meinen lieben Blogger Kollegen Suni, Abraham, Jean-Claude und dem coolen Team von Vangdarist umsetzen zu dürfen.

Dabei wurde jeweils ein Flaw von uns in einem Fotoshooting in Diesel Klamotten umgesetzt. Zu sehen ist unsere #gowiththeflaw Kampagne beim Vangardist und zu meinem Teil kommt ihr direkt hier. Und heute erzähle ich euch natürlich über meinen Flaw bzw. mehrere Flaws und zeige euch die Bilder des verrücktesten Shootings überhaupt!

Das erste Bild beinhaltet eigentlich gleich zwei meiner „Flaws“. Wie ihr euch vielleicht denken könnt, spielt mein Handy dabei eine Rolle. Aber nicht (nur), weil ich es ständig in der Hand halte und permanent online bin (eigentlich kann ich auch ganz gut offline sein), sondern weil ich mich oft ewiglang damit vertieft wieder finde. Und dabei scrolle ich nicht nur durch sämtliche Social Media Kanäle oder stalke jemanden (ok schon auch …ich sag nur „when you put 2 and 2 together but get 11…), sondern weil ich beispielsweise auf einen Artikel stoße und nicht nur diesen lese sondern google und wikipedia dazu durchforste und vom hundersten ins tausendste komme und dabei einfach nicht aufhören kann. Das hat schon soweit geführt, dass ich das Handy weggelegt hatte aber dann doch wieder genommen habe, einfach weil ich noch unbedingt etwas fertig lesen musste. Mister Monk lässt grüßen!

Beim zweiten Flaw geht es um meine Fingernägel – von Instagram wisst ihr ja, dass ich eine große Liebe für Nagellack habe und meist sind meine Nägel lackiert – sogar sehr oft in Farbe. Und hier kommt der Flaw im Flaw! Denn zum Einen finde ich oft die schönste Farbe nach zwei Tagen schon wieder langweilig und es muss eine andere sein. Und zum Anderen darf der Nagellack bitte ja keine Kratzer, Risse oder sonst was haben – der Monk in mir dreht dann nämlich komplett durch! Gleiches gilt übrigens für Nagelhaut, an der ich permanent herumspiele, wenn sie mich stört – zum aus der Haut fahren :))

Warum wurde ich jetzt aber mit Gewand unter die Dusche gestellt? Eigentlich geht es um den gleichen Hintergrund wie beim Handy-Flaw – es macht mich komplett Unrund, wenn ich manche Dinge nicht fertig bringen kann. (Dabei muss ich an die Folge von the big bang theory denken, in der Sheldon ein Abschlussproblem hat :D) Wenn ich eine Mail abschicken will, mir dazu aber noch eine Info fehlt. Wenn ich ein Buch lese, mir die Augen aber schon dermaßen zufallen, dass ich schon grantig werde vor Müdigkeit aber noch bis zum nächsten Kapitel lesen will. Und überspitzt ausgedrückt würde ich mit einem Buch auch unter die Dusche gehen, um das Kapitel noch fertig zu lesen…

Adrian Monk und Sheldon Cooper – meine zwei verborgenen Persönlichkeiten – na halleluja!

Da geht’s um Flaws and dann fragen die mich was mir an mir gefällt – das war so nicht geplant :D

In diesem Sinne: Go with the Flaw und sei #Notflawless

Ja gut, da bin ich tatsächlich nur so am Handy gehangen und hab sicher irgendwas wahnsinnig wichtiges auf Facebook oder Instagram entdeckt ;) Und können wir bitte das mega geile Augenmakeup bewundern! Hab mich sehr wie Team Slytherin gefühlt … weiß aber nicht was ich davon halten soll…

 

All unsere Outfits sind von Diesel und die unglaublich tollen Fotos hat Christoph Hofbauer gemacht.

In grenzgenialer Zusammenarbeit mit Diesel.

Merken

Merken

Merken

Der Beitrag #gowiththeflaw… erschien zuerst auf worry about it later.